Zu klein. Zu dick. Zu dumm.


Die Kunst sich selbst zu mögen
 

Zu klein?  Zu dick?  Zu dumm?

Glauben Sie sich selbst bitte kein Wort, von dem wie Sie über sich (schlecht) denken!
Denn es stimmt NICHT! Sie sind nicht zu alt, zu klein, zu dick, zu groß, zu blond, zu dumm!
Das sind alles nur selbst erstellte Grenzen, die wir uns fälschlicherweise lange genug eingeredet haben. Oder jemand hat uns diese Lügen über uns glaubhaft gemacht.
Und wir glauben es. Damit ist jetzt Schluss!

Mit einer speziellen Denk-Methode aus aktuellen Hirnfoschungen und der Drei-Minuten-Strategie nach Anka Hansen erfahren Sie, wie Sie dem Trugschluss des „Ich bin nicht ok“ enkommen.

Die Themeninhalte werden auf amüsante, inspirierende und motivierende  Art vermittelt.

Mit den im Kurs vermittelten Inhalten und Übungen erleben Sie schon innerhalb des Seminares erste Erkenntnisse und AHA-Effekte.

Grundlagen und Ansatz der besonderen Vorgehensweise dieses Workshops basieren auf der liebevollen, humorvollen provokativen Denkmethode.

Die liebevollen provokativen Denkansetze beflügeln Ihren Willen, genau die Gedanken über sich loszulassen, welche Ihnen nicht gut tun. Das alte selbstschädigende Denken, Fühlen und Verhalten gewinnt nicht mehr Oberhand. Und so bekommen neue Gefühle, Denkgewohnheiten und Verhaltensweisen eine neue Chance.

Sie sind wunderbar. Sie sind schön. Sie sind perfekt. Auch Sie werden das erkennen. Wetten?

P.S. Auch für „Härtefälle“ geeignet ;-)

Beginn:           Samstag, 29.10.2016, 11:00 – 16:00 Uhr

Leitung:           Anka Hansen Kommunikationstrainierin und Psychologische Beraterin

Ort:                 Gesundheitszentrum, Krankenhaus Linnich, Rurdorfer Str.49 in 52441 Linnich,Schulungsraum

Gebühr:          50€

Anmeldung erfolgt telefonisch unter 02426 6019099 oder 0177 8951400 bei Anka Hansen
oder per E-Mail: a.hansen@lifedc.de

Sie möchten für Ihr Team oder für Ihre Kunden einen Impulskurs in Ihrem Unternehmen?
Rufen Sie mich an.
Ich freue mich auf Sie,

Anka Hansen

 


Erstellt mit RapiLex-WMS
Illustrationen: G. Roman Niethammer