3 Übungen in 3 Minuten


Lachyoga oder wie wir grundlos lachen lernen -
Stressprävention die Spaß macht

Wann hatten Sie das letzte Mal einen Lachanfall,
so sehr, dass Ihr Bauch brannte?

Kinder lachen bis zu 400-mal am Tag. 

Wie oft lachen wir? Kennen Sie das (noch)?
Und vor allem, wissen Sie noch wie es sich anfühlt?
Wie es Ihnen nach so einem Lachanfall geht?

Es geht Ihnen großartig. Sie sind entspannt.
Jeder Muskel Ihres Körpers ist entspannt
und Sie fühlen sich einfach nur gut.

Also ist es kein Geheimniss, dass Lachen gesund ist
und uns gut tut. Und dennoch lachen wir viel zu selten.
Viel zu wenig. Erwachsene lachen durchschnittlich 5-15-mal am Tag.
Na ob das so stimmt?
Machen Sie doch mal Ihre eigene Statistik.
Führen Sie eine Strich-Lach-Liste.

Alleine schon das Vorhaben auf diese Liste
lässt Ihren Fokus darauf richten und Sie lachen vermutlich mehr als sonst.

Ansonsten sieht es doch eher mager aus mit unseren Lachstatistiken.

Wir sind durch den Tag hinweg gestresst. In Zeitdruck gefangen.
Das Hamsterrad…. Sie kennen es. 

Da haben wir doch keine Zeit auch noch zu lachen. Oder?
Oder haben wir es einfach nur „verlernt“?

Wir können uns das Lachen wieder angewöhnen und „neu lernen“.

Sie können entscheiden, wieder mehr Raum für Lachen in Ihrem Leben,
in Ihrem Tag einzuräumen.

Eine Möglichkeit ist, einen Lachyogakurs zu besuchen.

Mit einfachen Lach-Übungen „erlernen“ Sie wie Sie grundlos lachen können. 

Ihrem Körper, Ihrem Geist und Ihrer Seele ist es gleich,
ob Sie mit oder ohne Grund lachen.
Das Resultat ist das selbe. Sie fühlen sich gut und entspannt.

Entwickelt wurde diese Lach-Technik von einem Arzt aus Bombay,
Dr. Madan Kataria welcher die wissenschaftlichen Erkenntnisse
der Gelotologie (Lachforschung) in die Praxis umgesetzt. 

Besuchen SIe einen Lachyogakurs.
Sie finden bestimmt auch in Ihrer Umgebung ein Kursangebot. 
Erfahren Sie, wie es ist etwas Neues zuzulassen,
Ihre eigenen festgesetzten Grenzen zu überwinden.
Lassen Sie sich ein, auf etwas, was offensichtlich Spaß und Freude macht.

Sie können auch jetzt gleich schon mit den ersten drei Übungen beginnen:

1) 10-mal tiiiiieeef ein- und ausatmen.
Beim einatmen strecken Sie Ihre Arme bis an die Decke. Beim ausatmen "fallen" Ihre Arme rechts und links neben dem Körper bis Ihre Fingerspitzen den Boden streifen.
Ihre Knie sind dabei gebeugt und Ihr Po ist weit nach hinten gestreckt.
Lassen Sie Ihre Arme ein wenig hin- und her baumeln.
Dann von vorne: tiiiief einatmen, die Arme hoch...

2) Sie stellen sich, Ihre Beine schulterbreit geöffnet mit leicht gebeugten Knien aufrecht hin.
Nun wird es "ernst". Sie atmen tief ein und sagen beim ausatmen laut:

Ho ho (stoßartig die Luft aus dem Bauchraum) und dann hahaha (aus dem Brustraum).
Und diesen "Schlachtruf" "Ho ho hahaha" wiederholen Sie 10-mal
Dabei das "Ho ho"  lang gesprochen und das "hahaha" 3-mal kurz.

3) Sie stehen in der Grundposition (2.) und sagen weiterhin "Ho ho hahaha" aben nunnehmen SIe Ihre Hände dazu. Die Hande, als wollten Sie zum klatschen ansetzten in Brusthöhe positionieren, mit gespreizten Fingern (so weit die Finge von einenader weg wie möglich) klatschen Sie in die Hände zum Takt Ihres "Ho ho hahaha"

Auch das wiederholen Sie 10-mal.

Alleine vor Ihrem Spiegel ist es schon fast eine grenzerweiternde Übung.
"Soetwas macht man doch nicht!". Doch! Wir machen das!
Geniessen Sie es und spüren die Wirkung im Anschluss. 

In der Gruppe gehört ein wenig Überwindung dazu,
uns vor anderen zum "Kasper" zu machen.
Wachsen Sie über sich hinaus und verabschieden
Sie sich von einem gestressten Körper.
Einfacher geht es nicht. 

Anmeldung zum Lachyoga-Kurs

Viel Spaß bei „Ho ho hahaha….“ Ihre Anka Hansen


Erstellt mit RapiLex-WMS
Illustrationen: G. Roman Niethammer